Präsentation der Fachmittelschule

Die Fachmittelschule ist eine Verbindung zwischen der obligatorischen Schule und den spezialisierten Hochschulen (HES), den Fachhochschulen (ES) oder den Berufsschulen. Somit ist sie eine Brücke zur tertiären Berufsbildung. Die Fachmittelschule sichert ebenfalls die Entwicklung einer Allgemeinbildung, die sich auf die aktuellen Begebenheiten ausrichtet. Sie widmet sich vor allem der Ausbildung der Einzelperson.

Dementsprechend orientieren sich die Lehrpersonen im Deutschunterricht an aktuellen Zeitungsartikeln,  so wie Filmen. Stufengerechte und zum Teil themenorientierte Lektüren fördern das Leseverständnis. Dank dieser Hilfsmittel lassen sich im Unterricht alle Kompetenzen trainieren: Sprechen, Schreiben, Hören und Lesen. Wenn die dreijährige Ausbildung durch ein Jahr MSOP ergänzt wird, können die Schülerinnen und Schüler das Niveau B2 aus dem europäischen Sprachenportfolio erreichen.

Quelleangabe

Die Ziele, welche im Deutschunterricht in der Fachmittelschule angestrebt werden, können im kantonalen Lehrplan auf S. 20 nachgelesen werden: Plans d'etudes cadre ECG

Europäisches Sprachenportfolio: datei ID element

Material für den Unterricht

Für die ECG greifen wir nicht auf Lehrbücher zurück, sondern stellen das Material individuell zusammen. Vor allem verwendet wurden die folgenden Materialien und Ressourcen.

Grammatik

 

  •     Reimann, Monika (1999): Grammaire de base.  Ismaning, Hueber Verlag.

 

Lektüre und Konversation

 

  •     Aktuelle Zeitungsartikel aus

    •     20 Minuten
    •     Blick
    •     Migros-Zeitung
    •     Deutsch Perfekt

  •     Kurzgeschichten und Lernkrimis von u.a. Compact Verlag
  •     Jugendromane

 

Filme zum Thema Gesundheit und/oder Gesellschaft, und Theaterprojekte